Kinderyoga
für starke Kinder


 

Wenn Kinder Yoga praktizieren, ebnet es ihnen den Weg vielfältige Erfahrungen zu sammeln.

Durch Yogahaltungen (Asanas) spüren und erfahren sie ein positives Körperbewusstsein. Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen helfen den Kindern zu entschleunigen und Achtsamkeit für sich, ihren Körper und ihre Umwelt zu erfahren.

In der Yogastunde sammeln Kinder aber noch weitere wesentliche Erfahrungen, die langfristig den Kindern dabei helfen können, sich zu starken und selbstbewussten Persönlichkeiten zu entwickeln.


Du bist super!

Jedes Kind ist einzigartig. Im Yoga wird der Mensch mit all seiner Ganzheitlichkeit gesehen.

Das Kind erfährt: „Ich werde angenommen, so wie ich bin. Ich bin als Mensch wichtig, gut und wertvoll.“

  

Sei selbst aktiv

Die Pädagogin Maria Montessori beschrieb im frühen 19. Jahrhundert, mit ihrem wundervollen Leitsatz „Hilf mir es selbst zu tun“, dass man Kindern ein hohes Maß an Eigenaktivität zugestehen soll.

Als Erwachsener sind wir Vorbilder und Begleiter für Kinder. Das bedeutet auch, Kindern den Raum zu geben, sich eigenständig auszuprobieren und sie mit ihren Ideen zu ermutigen.

"Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht.
Tu es nicht für mich, ich kann und will es allein tun.
Hab Geduld, meine Wege zu begreifen.
Sie sind vielleicht enger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.
Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen."

(Maria Montessori)

 

Durch eigenes Handeln erfahren Kinder, dass sie über vielfältige Möglichkeiten verfügen, etwas aus eigenem Antrieb zu schaffen.

 

Im Kinderyoga steht das eigene Ausprobieren im Mittelpunkt. Es geht nicht um „richtig“ oder „falsch“. Das Kind probiert sich mit seinem Körper und seinen Ideen aus. Eine positive Verstärkung ermutigt das Kind darin, an sich und seine Fähigkeiten zu glauben.

 

Es interessiert mich, was du zu sagen hast!

Eine Kinderyoga Stunde bietet viel Raum für Flexibilität und bestärkt Kinder darin, sich aktiv zu beteiligen und einzubringen. Kinder erfahren dabei, dass ihre Meinung wichtig und bedeutsam ist.

Kinder die sich mitteilen dürfen, erleben dass sie ernst genommen und als Mensch akzeptiert werden.

 

Gemeinsam in der Gruppe

Das Kind erlebt sich in der Gruppe. Gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse führen zu einem stärkeren Gemeinschaftsgefühl, das Verbundenheit fördert. Die Kinder erfahren zudem ein Zusammensein, dass von respektvoller und wertschätzender Kommunikation geprägt ist.


Mit Yogahaltungen in verschiedene Rolle schlüpfen

Kinder lernen Yoga im eigentlichen Sinne nicht, sie setzen es einfach um.

In Form von verschiedenen Kinderyogahaltungen, schlüpfen Kinder in unterschiedliche Rollen und verwandeln sich wie selbstverständlich in Katzen, Schlangen oder einen Baum. Dabei erleben die Kinder, unterschiedliche Asanas in Verbindung zu bringen, mit Gefühlen wie Stärke, Kraft oder auch Gelassenheit.

Kinder lernen, dass verschiedene Haltungen unterschiedlich ausgeführt werden können und erfahren dadurch, dass Vielfältigkeit bereichernd ist und dadurch neue Ideen entstehen können.

Die Erlebnisse aus dem Yogakurs stärken die Kinder und sie erfahren, dass sie auch in ihrem Alltag stark wie ein Löwe sein können oder durch Atemübungen, auch schwierige Situation gelassener bewältigen können.



Selbstbewusstsein macht Kinder stark!

Starke Kinder können:

  •  Entscheidungen treffen,
  •  haben Spaß daran Neues auszuprobieren,
  •  können für sich und ihre Gefühle sorgen,
  •  teilen ihre Meinung, ihre Ideen und Bedürfnisse mit!


Es ist wichtig, Yoga als einen Prozess zu verstehen, der Zeit braucht, um sich entwickeln und entfalten zu können.